Arzthaftungsrecht

Arzthaftungsrecht · 29. Dezember 2020
Mit dem selbständigen Beweisverfahren sieht die Zivilprozessordnung (ZPO) ein gerichtliches Verfahren vor, in dem unter bestimmten Voraussetzungen – insbesondere zu Beweissicherungszwecken – Beweismittel erhoben werden können. Es soll eine relativ rasche Beweissicherung ermöglichen, um der beweispflichtigen Partei auch dann eine Beweisführung bei Durchsetzung ihrer Ansprüche zu ermöglichen, wenn diese verlustig zu gehen drohen.
Arzthaftungsrecht · 29. September 2020
Im Rahmen des Arzthaftungsprozesses ist es immer wieder Thema, welche Bedeutung außergerichtlich eingeholte ärztliche Sachverständigengutachten im gerichtlichen Verfahren zukommen. Insbesondere, wenn das Privatgutachten Behandlungsfehler verneint, lassen Gerichte oft die Tendenz erkennen, die Darlegungslasten eines Behandlungsfehlers zu Lasten der Aktivseite zu überspannen. Dieser Entwicklung ist der Bundesgerichtshof mit einem Beschluss vom 12.03.2019 nochmals entschieden entgegengetreten.
Arzthaftungsrecht · 05. Mai 2020
Der Bundesgerichtshof hat bereits in einer älteren Entscheidung vor etwa 25 Jahren deutlich gemacht, dass es bei Schadensersatzansprüchen wegen Behandlungsfehlern dem Arzt als Anspruchsgegner nicht grundsätzlich verwehrt sein kann, sich auf eine Mithaftung des Patienten wegen eines Mitverschuldens zu berufen. Diese n Umstand hat nunmehr das Oberlandesgericht Braunschweig mit seiner Entscheidung vom 28.02.2019 erneut aufgegriffen.
Arzthaftungsrecht · 23. April 2020
Wer Zahnersatz benötigt, stellt häufig fest, dass das, was gewünscht, ist, nicht seitens der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen wird, sondern aus eigener Tasche zu finanzieren ist. Umso ärgerlicher ist es, wenn der kostspielige Zahnersatz am Ende nicht das hält, was sich der Patient versprochen hat. Das wiederum bedeutet nicht stets, dass ein ärztlicher Fehler vorliegt. Möglich sind auch Komplikationen außerhalb des Machtbereiches des Arztes.